Corona-Krise: Gastronomen bangen um Zukunft

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich am Montag (16. November) vorerst nicht auf weitere Lockdown-Verschärfungen in Deutschland. Bedeutet nicht, dass es die nicht bald geben wird. Vor allem wird es auch erst keine Lockerungen geben, das heißt: Die Gastronomie und alle Freizeiteinrichtungen bleiben weiterhin geschlossen, mindestens bis Ende November. Den Verdienstausfall durch diese Schließung will der Bund mit den so genannten Novemberhilfen kompensieren, also durch eine Auszahlung dreiviertel des Umsatzes aus dem Vorjahresmonat. So wie Oliver Weschenfelder geht es momentan allen Unternehmern und Selbstständigen: ausgezahlt worden ist noch nichts, weil das Bundesfinanzministerium derzeit noch die genaue Verfahrensweise ausarbeitet, über die die bereitgestellten 14 Milliarden Euro abgerufen werden sollen. Momentan kann man also noch keinen Antrag stellen, aber eine ganze Menge Fragen gibt es trotzdem schon.