Landkreis Kulmbach: Sieben Millionen Euro gegen den Leerstand

Wohl jeder, der im östlichen Oberfranken wohnt, kennt es: Dieses eine Haus oder diese eine Fläche, die mitten im Ort auf dem Präsentierteller vor sich hin verfällt. Den Gemeinden fehlt in strukturwandel-geschwächten Gebieten vielfach schlicht das Geld, um dagegen etwas zu unternehmen.

Aber: Seit letztem Jahr gibt es die Förderoffensive Nordostbayern, die genau das ändern soll. Heißt konkret: In den Landkreisen Hof, Wunsiedel, Kronach, der Stadt Hof und dem Landkreis Kulmbach zahlt die Regierung von Oberfranken beziehungsweise die Staatsregierung bis zu 90 Prozent der Kosten, um solchen Schandflecken wieder Leben einzuhauchen. Das kommt sehr gut an, wie die Bilanz seit Projektstart im Mai 2017 zeigt. Der Kulmbacher Landrat zum Beispiel bezeichnet das Programm als „Sechser im Lotto“.

Wenn Sie nachsehen wollen, ob es bald vielleicht auch einem lange leer stehenden Haus in Ihrem Ort oder Ortsteil an den Kragen geht: Die aktuellen Projektlisten gibt es auf der Homepage der Regierung für Oberfranken:

https://www.regierung.oberfranken.bayern.de/bauen/staedtebau/foerderoffensive_nordostbayern.php