Kulmbach: 25 Jahre Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum „25 Jahre Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT im Landkreis Kulmbach“ fanden bei im Landratsamt Kulmbach statt. In seiner Laudatio ging Landrat Klaus Peter Söllner unter anderem auf die Geschichte des Arbeitskreises ein und würdigte das Arbeiten seiner Mitarbeiter.

Grußwort: Landrat Klaus Peter Söllner (Auszug der Rede)

Sehr geehrter Herr Regierungspräsident, meine Damen und Herren, liebe Freunde und Förderer des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT.

Wenn wir über 25 Jahre  Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT reden, reden wir über eine „ 25jährige Erfolgsgeschichte“.

Als sich der Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT im Jahr 1988, also vor nunmehr 26 Jahren, in den Räumen der Handwerkskammer, hier in der Bayreuther-straße in Kulmbach erstmalig formierte, konnte sicher keiner der damals beteiligten Personen ahnen, welch lange Strecke vor ihnen liegen und mit wie viel Stolz man heute zurückblicken würde.

Wir feiern zwar das 25 jährige Bestehen des Arbeitskreises, allerdings aus organisatorischen Gründen erst jetzt, im Jahr 2014. ( Für diejenigen, die nachgerechnet haben und zu Recht auf 26 Jahre kommen. 

Es war bereits damals das Bestreben der Gründungsmütter-und-väter die Schulen und die Wirtschaft der Region in Dialog zu bringen und somit eine Brücke zu schlagen. Taktgeber in dieser Gründungszeit war unser Dr. Michael Pfitzner, der damals frisch von einer Fortbildung aus Oberbayern zurück kam und diese Idee von einem Arbeitskreis im Gepäck hatte.

Das Team der ersten Stunde im Arbeitskreis SCHUEWIRTSCHAFT bestand damals aus Frau Schulamtsdirektorin Margarete Meyer auf Schulseite. Sie hatte den Vorsitz von 1988 bis 1991 inne. Auf der Seite der Wirtschaft, stand der damalige Vorstand der Kulmbacher Bank, Jürgen Rötche, er war sogar bis 2002 Vorsitzender. Als Geschäftsführer wurde damals Dr. Michael Pfitzner ernannt. Die Schirmherrschaft übernahm mein Vorgänger im Amt, Landrat a. D. Herbert Hofmann.

Für den Bereich Schule folgte auf Margarete Meyer dann Schulamtsdirektor Karl Pöhlmann, der heute auch zu unseren Jubiläumsgästen gehört und den ich an dieser Stelle herzlich willkommen heißen möchte. Sie, lieber Herr Pöhlmann standen bis 2003 an der Spitze des Arbeitskreises.

Für die Wirtschaftsseite konnte der Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT als Nachfolge für Jürgen Rötche im Jahr 2002 dann eine echte Powerfrau aus der heimischen Industrie gewinnen – Frau Annegret Kühne – Gesellschafterin der Raps Gewürzwerke – die auch heute zu unseren Ehrengästen zählt. Herzlich willkommen und auch Ihnen ein herzliches Dankeschön für Ihre geleistete Arbeit.

Sie, liebe Frau Kühne, hatten den Vorsitz bis 2011. Eine lange und unter Ihrer Mitgestaltung auch sehr erfolgreiche Zeit.

Manfred Weber, von der Werbeagentur Creativ Management war in der Zeit von 2008 bis 2013 der Geschäftsführer im Arbeitskreis, herzlichen Dank für Ihre geleistete Arbeit.

Im Jahre 2003 übernahm dann Dr. Michael Pfitzner den Vorsitz für den Schulbereich und hat ihn bis heute inne. Lieber Michael, wir danken Dir an dieser Stelle, auch als Landkreis Kulmbach sehr herzlich für Dein großartiges und unermüdliches Engagement für den Arbeitskreis. Du hast mit Deiner Schaffenskraft und Deinen Ideen den Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT hervorragend durch die vielen Jahre geführt und fit gemacht für die Zukunft. Du warst und bist Vordenker, Querdenker und Visionär. So ist die Einführung des mit 750 Euro dotierten Ausbildungspreises im Jahr 2004 auch eine Idee von Dir gewesen, die Du dann mit dem damaligen Chefredakteur der Bayerischen Rundschau Tom Lange und dem Verleger Helmuth Jungbauer in die Tat umgesetzt hast. Dr. Pfitzner ist im richtigen Leben Schulleiter der Volkschule in Stadtsteinach, verwendet aber jede freie Minute für die Anliegen des Arbeitskreises. Nutzt seine zahlreichen und sehr engen Kontakte in die Politik, in die Wirtschaft und in die Medienwelt zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler.

Von 2011 an bis 2013 hielt Bernd Müller die Fahne des Arbeitskreises für die Wirtschaft hoch, auch er ist heute unser Gast. Von 2008 bis 2011 war Bernd Müller bereits stellvertretender Vorsitzender. Lieber Bernd Müller, wir haben  auch Dir zu danken für Deinen Einsatz. So manche mediale Verbreitung unseres Schaffens wäre ohne Dein Dazutun sicher karger ausgefallen.

Ich möchte an diese Stelle auch die stellvertretenden Vorsitzenden für die Schule nennen. In der Zeit von 2008 bis 2010 stand Schulrat Jürgen Vonbrunn vorne dran. Lieber Herr Vonbrunn, wir danken Ihnen heute an dieser Stelle nochmals sehr herzlich für Ihr Mitwirken. Ab 2010 übernahm dann Schulrat Mario Schmidt das Ruder und steht dem Arbeitskreis bis heute mit Rat und Tat zur Seite. Lieber Mario Schmidt – Vielen Dank.

Der Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT im Landkreis Kulmbach wird, und darauf sind wir stolz, gerne immer dann ins Gespräch gebracht, wenn man in Bayern und darüber hinaus, auf ein sehr professionelles und enges Verhältnis zwischen Schule und Wirtschaft verweisen will. Der Arbeitskreis im Landkreis Kulmbach wird als  Musterbeispiel gehandelt.  Das, lieber Michael, ist sicher zu einem hohen Maße auch Dir zu verdanken.

Was sind die Ziele des Arbeitskreises?

Zum einen will der Arbeitskreis Informieren und zum andren organisieren.

Wenn wir über den Arbeitskreis sprechen, dann kommt man nicht umhin auch unsere Ausbildungsmesse anzusprechen, die in diesem Jahr zum 25. Mal in unserem Beruflichen Schulzentrum über die Bühne geht.

Die Ausbildungsmesse in Kulmbach war sicher eine der ersten Messen dieser Art überhaupt, erst nach einiger Zeit zogen die anderen Städte und Landkreise nach. Orientierung fanden sie am Beispiel Kulmbach. Wir sprechen hier im Kulmbacher Land  gern vom „Original“.

Die strukturellen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, in der Wirtschaft und in der Gesellschaft erforderten und erfordern auch heute noch  eine intensive Abstimmung zwischen Schule und Wirtschaft, aber auch mit den Verantwortlichen der Kammern und den Kommunen und nicht zuletzt mit der Politik.

Als Landrat des Landkreises Kulmbach bin ich seit vielen Jahren Schirmherr der Messe und ich bin das gerne, weil es mir eine Herzensangelegenheit ist, mitzuhelfen unseren jungen Schülerinnen und Schülern bei der Berufswahl Orientierung zu bieten.

Die Ausbildungsmesse entwickelte sich, mit dem Motor Dr. Pfitzner, im Laufe der Jahre zu einem wahren Publikumsmagneten. Nicht nur unsere jungen Leute nehmen das Angebot gern wahr, sondern, sie bringen auch ihre Eltern mit. Und das wollen wir, als Verantwortliche der Messe, auch so.

Nur gemeinsam sind wir stark. Wir haben im Landkreis Kulmbach ein großartiges Potential an jungen klugen Köpfen. Auf der anderen Seite wollen wir auch aufzeigen, dass es zahlreiche Unternehmen und Betriebe gibt, die hervorragende und sichere Ausbildungsplätze bieten und zudem attraktive Zukunftsperspektiven.

Man kann hier in der heimischen Region eine echte Karriere machen!

Meine Damen und Herren, liebe ehemalige und aktive Akteure im Arbeitskreis in den Schulen und auch auf Landkreisseite. Wenn ich sehe, was wir heute im Jahr 2014  für ein erstklassiges Team auf dem Spielfeld haben, dann ist mir für die Zukunft unserer jungen Menschen im Landkreis Kulmbach und für eine Fortführung der  überaus erfolgreichen Arbeit des Arbeitskreises nicht bange.

Als Landrat des Landkreises Kulmbach darf ich mich sehr herzlich für alle geleistet Arbeit bedanken. Ich freue mich auf die nächsten 25 Jahre.

Vielen Dank!