Kreative Schreiner „von Morgen“ im Landratsamt Kulmbach ausgezeichnet!

Landrat Klaus Peter Söllner und Ingrid Flieger, Umweltschutzmanagerin am Landratsamt Kulmbach, zeichneten im Beisein zahlreicher Politiker aus dem Landkreis Kulmbach und der Verantwortlichen der Kulmbacher Schreiner-Innung zahlreiche Mädchen und Jungen für ihre kreativen Arbeiten im Schreinerhandwerk aus.

Nach 2012 initiierte die Schreiner-Innung Kulmbach auch in diesem Jahr wieder einen sogenannten „Kreativ-Wettbewerb“ für Schülerinnen und Schüler. Mitmachen konnten alle jungen Menschen aus den Landkreisschulen, die sich für den Beruf des Schreiners interessieren. Schreinermeister Jürgen Bodenschlägel, Gerhard Gack, Dieter Ostermann und Anja Rosenberger machten in ihren kurzen Ansprachen deutlich, wie wichtig es ist, junge talentierte Mädchen und Jungen bereits jetzt  in den Schulen“ abzuholen“, um sie auf den Beruf des Schreiners aufmerksam zu machen. Die Schreiner-Innung Kulmbach sieht ihren „Kreativ-Wettbewerb“ als unverzichtbaren Baustein zur Fachkräftesicherung in der Region. Wer bereits jetzt schon, in der Schulzeit die Perspektive vor Augen geführt bekommt, nach Beendigung der Schule eine Ausbildung als Schreiner machen zu können, der bleibt dem Landkreis Kulmbach weiter verbunden. „Wir, die Schreiner-Innung Kulmbach“, führte Jürgen Bodenschlägel weiter aus, „wollen unseren Beitrag dazu leisten, der demografischen Entwicklung entgegen zu wirken“. Anja Rosenberger zeigte in ihrem Vortrag auf, wie die Ausbildung zum Schreiner genau aussieht. Die rund 130 Mädchen und Jungen, die zum Teil mit ihren Eltern ins Landratsamt gekommen waren, zeigten sich begeistert.

Landrat Söllner bedankte sich in seiner Ansprache bei allen die diesen Wettbewerb initiiert haben und bei den vielen jungen Menschen, die mitgemacht haben. Söllner, der sowohl Jury-Mitglied ist, wie auch Schirmherr des Wettbewerbs machte deutlich, dass alle Beteiligten mit Herzblut und Ideenreichtum ans Werk gegangen sind. Es war bei dieser Vielfalt an sehr guten Stücken wirklich schwer sich zu entscheiden. Jeder habe eine großartige Arbeit geleistet, so der Landrat weiter. Holz ist ein außergewöhnlicher Werkstoff, der uns Behaglichkeit und Wärme vermittelt und mit dem man zudem auch seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Den Beruf des Schreiners zu erlernen ist im wahrsten Sinne des Wortes eine „Berufung“.

Die Schreiner-Innung lobte in diesem Jahr für den Gewinner und seine Schule eine Outdoor-Tischtennisplatte aus. Mitnehmen durfte den 1. Preis Patrick Sperling aus Trebgast, er baute ein historisches Katapult nach. Patrick Sperling geht in die Grund,- und Mittelschule nach Neuenmarkt. Leer ging an diesem Abend aber keiner aus, alle jungen Teilnehmer bekamen aus den Händen von Ingrid Flieger ein kleines Anerkennungsgeschenk fürs mitmachen. Nach dem offiziellen Teil standen alle noch eine Weile im Landratsamt zusammen und fachsimpelten weiter bei einer Limo und einem belegten Brötchen. Die Ausstellungsstücke der Wettbewerbsteilnehmer sind noch rund vier Wochen im Foyer des Landratsamtes zu sehen.